Wappen Stribro

Stříbro

Stříbro und die hussitische Tradition

Stříbro, zu Deutsch Mies, wurde Anfang des 12. Jhs. als Bergbausiedlung gegründet, welche unter Wenzel I. 1240 zu einer Ortschaft wurde. 1253 stifteten die Herren von Švamberk das Minoritenkloster. Dank der Gewinnung von Silber und Blei sowie der günstigen Lage an der Goldenen Straße entwickelte sich Stříbro so rasant, dass es schon 1263 zu einer königlichen Stadt erhoben wurde. König Wenzel IV. verfügte, dass alle Kaufleute, die Waren nach Tachov und weiter nach Bayern führten, durch Stříbro fahren müssen. Zum Schutz der Stadt und der Wege diente eine Befestigungsmauer, die nur durch zwei Tore den Eingang gewährte. Während der Hussitischen Kriege wurde die Stadt 1421 vergeblich von Jan Žižka belagert. Erst 1427 gelang es dem Hauptmann Přibík aus Klenová, die Stadt zu erobern und ein Jahr später verteidigte er Stříbro mit Hilfe der Hussiten unter der Führung von Prokop Holý gegen die Kreuzritter, die weiter nach Tachov zogen und dort besiegt wurden. Im Dreißigjährigen Krieg wurde die Stadt Stříbro drei Mal von den Schweden besetzt und geplündert.

Die bedeutendste Persönlichkeit von Stříbro ist Jakoubek aus Stříbro, zu Deutsch Jakobus von Mies. Er wurde im Dorf Víchov unweit von Stříbro 1370 geboren und lebte als Kind einige Jahre im Minoritenkloster in Stříbro. Er studierte an der Universität in Prag, wo er seit 1399 als Lehrer wirkte. 1402 bekam er die Priesterweihe.

Sein Mitschüler war Jan Hus, mit dem er befreundet war. Jakoubek gehörte zur Reformgruppe. In seinen Predigten unterstütze er Jan Hus, lehnte den Ablasshandel ab und predigte die Armut der Geistlichkeit. Er behauptete, dass die Kelchkommunion auf der Bibel basiert und wollte sie als erster unter den tschechischen Predigern auch für Laien durchsetzen. Jan Hus ermahnte ihn aus Konstanz, doch nichts zu überstürzen und seine Rückkehr abzuwarten. Nach einer Diskussion an der Universität fand die Kelchkommunion begeisterte Anhänger und kurz danach wurde der Kelch in mehreren Kirchen auch Laien gereicht. An der Seite Jakoubeks stand u.a. auch Mikuláš aus Dráždany, zu Deutsch Nikolaus aus Dresden. 1417 erreicht Jakoubek von der Leitung der Universität die Bewilligung, die Eucharistie  unter beiderlei Gestalt zu reichen, obwohl dieses durch das Konstanzer Konzil verboten war. Seit 1419 predigte Jakoubek in der Bethlehemskapelle. Er verteidigte die These, dass es rechtens sei, das Wort Gottes auch mit dem Schwert zu verteidigen – das Schwert sei aber kein Mittel zu dessen verbreitung. Jakoubek befasst sich in seinem umfangreichen Werk unter anderem mit Wycliff, mit der Kelchkommunion oder der Auslegung von Biblischen Texten. Jakoubek starb 1429 in Prag und wurde vor der Bethlehemskapelle begraben.

Sollte Jan Hus den südlicheren Weg nach Tachov genommen haben, dann könnte er durch die Gegend von Stříbro gekommen sein.

  • Luftbild

    Stříbro von oben ©Stadt Stříbro

  • Brunnen

    Der Marktplatz von Stříbro

  • Erinnerung an die Stadtgründung

    Bildzyklus am Rathaus: Erinnerung an die Stadtgründung

  • Darstellung der Schlacht von 1427

    Bildzyklus am Rathaus: Darstellung der Schlacht von 1427

  • Textband

    Quer über den Marktplatz zieht sich ein Metallband mit Hinweisen auf die Städte an der „Goldenen Straße“ oder Via Carolina.

  • Hotel Alexander

    Das Hotel Alexander und weitere historische Gebäude am Marktplatz

  • Der Altarraum der Dekanatskirche Allerheiligen

    Der Altarraum der Dekanatskirche Allerheiligen

  • Mariensäule

    Die Mariensäule

Informationen

Informationszentrum

Masarykovo náměstí

CZ-349 01 Stříbro

Tel.: +42(0)374 627247
Email: ic.stribro@seznam.cz
Internet: http://www.mustribro.cz/

Sehenswürdigkeiten in Stříbro

Rathaus

Das Rathaus

wurde im 16. Jahrhundert erbaut

Ein Pavillon am Rathaus

Ein Pavillon am Rathaus

Der Marktplatz

Der Marktplatz

Die Hussitenbastion

Die Hussitenbastion

Die Maria Himmelfahrt Kirche

Die Maria Himmelfahrt Kirche

wurde 1180 als romanische Kirche erbaut

Das Stadtmuseum

Das Stadtmuseum

befindet sich im ehemaligen Minoritenkloster

Die Dekanatskirche Allerheiligen

Die Dekanatskirche Allerheiligen

veranstaltungen in Stříbro

Stadtfest

Stadtfest

10.06.2017, ab 10 Uhr

Europa

Tage des europäischen Kulturerbes

09.09.2017, ab 9.00 Uhr

Besuchen sie auch andere städte auf der route der Toleranz

Besuchen sie auch andere städte auf der route der Verständigung

Die Hussitische Kulturroute ist ein Projekt der Vereinigung der Städte
mit hussitischer Geschichte und Tradition