Wappen Bärnau

Bärnau

Bärnau und die hussitische Tradition

Bärnau liegt im Stiftland, dem Teil der nördlichen Oberpfalz, der zu der alten Cistercienserabtei Waldsassen gehörte. Das Kloster Waldsassen wurde 1133 von dem Marktgrafen Diepold III. gegründet. Im Jahr 1343 wurde Bärnau zur Stadt erhoben und mit einer Mauer und Gräben umgeben. Von 1350-1405 gehörte Bärnau zu Neuböhmen. Karl IV. lag sehr viel an Bärnau. Am 22. Juli 1351 verlieh er Bärnau im Zuge der ersten Stadtfreiheitserneuerung alle Rechte, wie sie auch die Stadt Tachau hatte. Um Bärnau auch verkehrspolitisch zu stärken, sollte die „Goldene Straße“ an Bärnau vorbeiziehen. Diese Straße wurde von Karl IV. häufig genutzt. Bereits 1405 wurde Bärnau wieder der böhmischen Herrschaft entzogen und kam zur Kurpfalz. Das Stadtrecht von Tachau wurde jetzt durch das von Amberg ersetzt. 1414 wurden den Bürgern von Bärnau zum vierten Mal die Stadtrechte verliehen, diesmal die von Sulzbach. Ab 1628 gehörte Bärnau zum Kurfürstentum Bayern und blieb fortan eine altbayerische Stadt an der Grenze zu Böhmen.

Das Ensemble der Altstadt Bärnau ist beim Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege eingetragen.  Für die Erholung sind ein Moorweiher und Hallenbäder vorhanden. Für den Radfahrer steht der Vizinalbahnradweg bereit. Er folgt der ehemaligen Eisenbahnstrecke Wiesau-Bärnau, die 1975 zwischen Tirschenreuth und Bärnau eingestellt wurde.

 

Jan Hus brach wahrscheinlich mit gemischten, ja ängstlichen Gedanken nach Konstanz auf. Das Übertreten der Grenze von Böhmen ins damalige Deutschland wird er damals kaum bemerkt haben. Denn: Der älteste vom Vermessungsamt Weiden gefundene Grenzstein stammt aus dem Jahre 1774.

 

Von seinem ersten Kontakt im deutschen Bärnau berichtete Jan Hus seinen Freunden in Böhmen in einem Brief vom 24.10.1414: „Heil von Jesus Christus! Wisset, dass ich niemals mit einer über den Kopf gezogenen Kapuze, sondern unbedeckt und offenen Antlitzes reiste. Und da ich Böhmen verlassen hatte, hat mich zunächst, noch bevor ich in die Stadt Bärnau kam, der Pfarrer mit seinen geistlichen Gehilfen erwartet, und wie ich die Stube betrat, da gab er mir sofort einen großen Humpen Wein zu trinken, und er nahm zusammen mit seinen Hilfsgeistlichen die gesamte Lehre sehr freundlich auf und erklärte, stets mein Freund zu sein.“  Quelle: Briefe des Johannes Hus (geschrieben zu Konstanz 1414-1415), Ferdinand Mikowec, Leipzig 1849.

  • St. Nikolaus

    Die Kirche St. Nikolaus dominiert den Blick auf Bärnau aus nördlicher Richtung

Informationen

Tourist-Info

Marktplatz 1

D-95671 Bärnau

Tel.: +49 (0)9635 920319
Email: tourist.info@baernau.de

Internet: http://www.baernau.de/

Sehenswürdigkeiten in Bärnau

Das Deutsche Knopfmuseum

Das Deutsche Knopfmuseum wurde 1975 eröffnet und ist seit 1990 in den historischen Räumen des ehemaligen Kommunbrauhauses untergebracht. Die Bärnauer Knopfindustrie war einst Lebensgrundlage der Region.

St. Nikolaus

Die Kirche St. Nikolaus

Die katholische Stadtpfarrkirche St. Nikolaus wurde ursprünglich im Jahre 1733 errichtet. Der heutige Bau ist ist eine der bedeutensten Kirchen des "Bauernbarock".

Das Rathaus

Das Rathaus

Das Rathaus wurde nach dem Stadtbrand vom 1. September 1839 am 13. April 1898 neu aufgebaut.

Bärenbrunnen

Der Bärenbrunnen am Marktplatz

Kapelle

Eine Kapelle am westlichen Gemeinderand

Gedenksäule

Eine Gedenksäule auf dem Marktplatz

Johannes Nepumuk Statue

Die Statue des Johannes von Nepomuk am Marktplatz

Hus-Denkmal

Ein Denkmal für Jan Hus

Im Dezember 2008 wurde direkt an der Urlinie der „Goldenen Straße“ ein Denkmal für Jan Hus gesetzt

Urlinie der Goldenen Straße

Urlinie der Goldenen Straße

Beim Hus-Denkmal findet sich ein Stück der Urline der „Goldenen Straße“

Hussenbeiml

Das "Hussenbeiml"

Einige Hussiten fielen bei der Einnahme Bärnaus und wurden beim „Hussenbeiml“ an dem Weg nach Ellenfeld begraben. Ein Schild neben der Säule verweist auf das Jahr 1419, was aber nicht belegt ist.

Geschichtspark

Der Geschichtspark Bärnau - Tachov

Das archäologische Freilandmuseum lädt zu einer Zeitreise in das Leben des 9. bis 13. Jahrhunderts ein.
Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag
10:00 Uhr bis 18:00 Uhr

veranstaltungen in Bärnau

Geschichtspark Bärnau-Tachov

Osterfest im Geschichtspark Bärnau-Tachov

17.04.2017

Geschichtspark Bärnau-Tachov

Historisches Mittelaltermanöver im Geschichtspark

19. - 20. 08. 2017

Geschichtspark Bärnau-Tachov

Kinder- und Familienfest im Geschichtspark

10.09.2017

Geschichtspark Bärnau-Tachov

Lange Museumsnacht im Geschichtspark

20.10.2017

Besuchen sie auch andere städte auf der route der Toleranz

Besuchen sie auch andere städte auf der route der Verständigung

Die Hussitische Kulturroute ist ein Projekt der Vereinigung der Städte
mit hussitischer Geschichte und Tradition