Wappen Pommelsbrunn

Pommelsbrunn

Pommelsbrunn und die hussitische Tradition

Als „Paumolsprunne“ wurde der Ort im Salbuch des Klosters Engelthal von 1312 erstmals erwähnt. 1349 fiel er mit der Burg Lichtenstein, oberhalb des Ortes gelegen, durch Heirat an den böhmischen König und späteren Kaiser Karl IV. Durch einen Gebietstausch Karls mit seinem Schwiegersohn kam Pommelsbrunn 1373 mit weiten Teilen der Oberen Pfalz an den Markgrafen Otto und wurde bayerisch. Im Ersten Markgrafenkrieg (1449-1450) wurde Pommelsbrunn niedergebrannt. 1504 eroberten die Nürnberger im Landshuter Erbfolgekrieg ausgedehnte pfälzische Gebiete; der Ort wurde erneut niedergebrannt und fiel an die Reichsstadt Nürnberg. Die Grundherren waren Nürnberger Patrizierfamilien. Im Dreißigjährigen Krieg zog der schwedische König Gustav Adolf mit seinen Truppen durch das Gemeindegebiet. Jahrhundertelang bestand das Dorf Pommelsbrunn nur aus 39 Anwesen. Nach den Napoleonischen Kriegen, der Auflösung des Heiligen Römisches Reiches und der Zerschlagung der Reichsstände kam Pommelsbrunn 1806 zum Königreich Bayern.

  • Fachwerk

    Ein historisches Fachwerkhaus im Zentrum

  • Gasthof Vogel

    Auf den Gasthof „Vogel“ geht die in Franken bekannte Vogelsuppe zurück, die hier mehrmals im Jahr, immer zur Großviehschlachtung, zubereitet wurde

Informationen

Gemeinde Pommelsbrunn

Rathausplatz 1

D-91224 Pommelsbrunn

Tel.: +49 (0)915491980
Email: info@pommelsbrunn.de
Internet: http://www.pommelsbrunn.de/

Sehenswürdigkeiten in Pommelsbrunn

Badhaus

Naturkundliches Heimatmuseum

veranstaltungen in Pommelsbrunn

Sonderausstellung

Sonderausstellung im Naturkundlichen Heimatmuseum: "600 Jahre Jan Hus - Märtyrer, Ketzer, Rebell?"

18. Juli - 29. November 2015

Besuchen sie auch andere städte auf der route der Toleranz

Die Hussitische Kulturroute ist ein Projekt der Vereinigung der Städte
mit hussitischer Geschichte und Tradition